Historie

Firmengründer Walter Struck

Die Firma Photo-Struck wurde am 15. August 1920 gegründet. Gründer der Firma war Walter Struck, ein gebürtiger Mindener aus einer Familie von Goldschmieden, Graveuren und Kunstmalern. Er erlernte das Handwerk der Photographie durch seine Tätigkeit als Luftbildphotograph im Geschwader Boelke während des 1. Weltkrieges. Um die schwere Nachkriegszeit zu überbrücken, gliederte seine Frau Anna dem ersten Atelier im Hause Weserstraße 25, als gelernte Tapisseristin, auch ein Handarbeitsgeschäft an.

Anna Struck

Einige Jahre darauf zog man in die Brennerstraße 37 und 1930 endlich in das Geschäftshaus am Marktplatz 10. Nach dem Tode von Walter Struck im Jahre 1949 beendete Sohn Hugo seine Ausbildung in Minden und führte das Geschäft, nun gemeinsam mit der Mutter, weiter. In den fünfziger Jahren begann die große Zeit der Amateurphotographie. Was lag näher als dem Atelier eine Photohandlung anzuschließen, die Dank der guten Mitarbeit von Ehefrau Margret, schnell einen hervorragenden Ruf erwarb.



Marktplatz 10 Rinteln, 60er Jahre Photo Struck Marktplatz 10 - 60er Jahre

1963 wurde das Haus am Marktplatz 10 endgültig erworben. Nun wurde das Studio auf über 70 qm vergrößert und mit den modernsten technischen Hilfsmitteln versehen. Es begann eine Zeit des Bauens und Verbesserns. Im Jahre 1968 gab Anna Struck ihr Handarbeitsgeschäft nach nahezu 50 Jahren aus Altersgründen auf. Zum 50 jährigen Geschäftsjubiläum im Jahre 1970 wurde die komplette Ladenfront neugestaltet. Eine Schaufensterpassage wurde integriert, um die Arbeiten aus dem Portraitstudio einerseits, wie auch die reichhaltige Auswahl an Kameras und Fotozubehör andererseits, angemessen präsentieren zu können.

Margret und Hugo Struck

Nach reiflicher Überlegung erfüllten sich Margret und Hugo Struck im Jahre 1983 ihren langersehnten Lebenstraum. Die Fassade des Hauses wurde von Schieferplatten befreit und Stück für Stück wurde ein prächtiges Fachwerk freigelegt. Im gleichen Jahr trat auch der heutige Geschäftsinhaber, Markus Struck in die Fußstapfen seines Vaters.

Nachdem im Jahre 1989 auch die jetzige Chefin Kerstin Struck ins Unternehmen eingetreten war, konnten Margret und Hugo Struck im Jahre 1993 in den wohlverdienten Ruhestand treten und das Geschäft an ihren Sohn Markus und Schwiegertochter Kerstin übergeben. Als wichtige Neuerung wurde im Jahr 1994 eine hochmoderne Entwicklungsmaschine angeschafft. Des Weiteren werden die im hauseigenen Studio gefertigten Portrait- und Industrieaufnahmen ab sofort im eigenen Hause gefertigt, um eine noch bessere Qualität zu bieten, als es große Bilderfabriken tun. Im Jahre 1995 wurde eine komplett neue Hintergrundanlage im Fotostudio installiert. 1998 erfolgte wieder einmal ein großer Umbau im Hause Struck. Das komplette Ladengeschäft wurde innerhalb von zehn Tagen in Tag – und Nachtarbeit umgebaut. Die Ladeneinrichtung wurde im Ganzen erneuert, und die Entwicklungsmaschine, bis dahin in einem Nebenraum installiert, wurde ins Ladenlokal integriert.



Kerstin und Markus Struck

Das Jahr 2000 stand bei Photo – Struck ganz im Zeichen der elektronischen Datenverarbeitung. Vom Anfang der kommerziellen digitalen Fotografie im Jahre 1997 dabei, wurde im Jahr 2000 ein komplettes Netzwerk im Haus installiert. Die logische Erweiterung folgte im Jahr 2001. Photo – Struck nennt eine der ersten digitalen Entwicklungsmaschinen sein eigen. Mit dieser Anschaffung ist es möglich Echtphotos von allen digitalen Dateien herzustellen. Von nun an können die Kunden ihre Datenträger bei Photo – Struck abgeben, oder auf elektronischem Weg übermitteln.

Marktplatz 10 Rinteln, 2009 Marktplatz 10 - 2009

Speicherkarten von Digitalkameras werden direkt vor Ort ausgelesen, auf Wunsch auf CD gespeichert und können sofort wieder mitgenommen werden. Damit entfällt die lange Wartezeit, und das Risiko der Übermittlung von Fotos per Internet. In den folgenden Jahren wurde der komplette Arbeitsablauf auf digitale Verarbeitung umgestellt, nicht ohne die Brücke zum klassischen, analogen Foto zu erhalten. Im Jahre 2007 wurde das komplette Geschäft einem erneuten Facelifting unterzogen. Die gesamte Ladeneinrichtung wurde erneuert und mehrere Selbstbedienungsterminals wurden errichtet. Ab sofort können die Kunden bei Photo-Struck ihre digitalen Fotos betrachten und auswählen. Die Fotos werden direkt im hauseigenen Fotolabor entwickelt und sind in kürzester Zeit abholbereit. Zusätzlich wurde ein digitaler Großdrucker angeschafft, mit dem wir in der Lage sind Fotos bis zur Größe 60 x 90 cm innerhalb einer Stunde fertigzustellen. Im nächsten Zuge wurde das Pass- und Bewerbungsfotostudio komplett auf digitale Bildverarbeitung umgestellt. Die aufgenommenen Fotos können direkt nach der Aufnahme betrachtet und ausgewählt werden. Die Bildausgabe erfolgt auf hochmodernen Ausgabesystemen und wird innerhalb von Minuten fertiggestellt. Mit Beginn der neuen Reisepässe wurde eine neue Software angeschafft, die unsere Aufnahmen genauso überprüft, wie es bei amtlichen Meldebehörden der Fall ist. Das garantiert unseren Kunden, dass unsere Fotos „passen“.  Da sich die Digitalfotografie sehr sprunghaft entwickelte und die Kapazitäten bald an ihre Grenzen kamen, wurde im Jahre 2008 eine neue, hochmoderne Entwicklungsmaschine angeschafft. Kurze Zeit später erneuerten wir unsere Filmentwicklungsmaschine, um auch die Filmentwicklung weiterhin in gewohnt hoher Qualität und kurzer Bearbeitungszeit gewährleisten zu können. Im Hause Photo-Struck werden Bildabzüge vom Film nach wie vor in genau der gleichen Präzision und Sorgfältigkeit bearbeitet, wie es bei digitalen Daten der Fall ist.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Photo-Struck